Skip to main content

Poets

Paul Heyse

(1830- 1914)

Paul Johann Ludwig von Heyse was a distinguished German writer and translator. A member of two important literary societies, the Tunnel über der Spree in Berlin and Die Krokodile in Munich, he wrote novels, poetry, 177 short stories, and about sixty dramas. The sum of Heyse's many and varied productions made him a dominant figure among German men of letters. He was awarded the Nobel Prize for Literature in 1910 "as a tribute to the consummate artistry, permeated with idealism, which he has demonstrated during his long productive career as a lyric poet, dramatist, novelist and writer of world-renowned short stories." Wirsen, one of the Nobel judges, said that "Germany has not had a greater literary genius since Goethe." Heyse is the fifth oldest laureate in literature, after Doris Lessing, Theodor Mommsen, Alice Munro and Jaroslav Seifert.
 

Taken from Wikipedia. To view the full article, please click here.

Related Songs

Composed Title Composer
Ach, im Maien war’s (no.30) Hugo Wolf
Weint nicht, ihr Äuglein! (no.39) Hugo Wolf
Und schläfst du, mein Mädchen (no.37) Hugo Wolf
Frühlingslust (Op.125 no.2) Robert Schumann
Die Spinnerin (Op.107 no.4) Robert Schumann
In dem Schatten meiner Locken (no.12) Hugo Wolf
Wehe der, die mir verstrickte (no.43) Hugo Wolf
Mädchenlied (Op.107 no.5) Johannes Brahms
Die Spinnerin Robert Schumann, arranged Aribert Reimann
Auch kleine Dinge können uns entzücken (no.1) Hugo Wolf
Mir ward gesagt, du reisest in die Ferne (no.2) Hugo Wolf
Ihr seid die Allerschönste weit und breit (no.3) Hugo Wolf
Gesegnet sei, durch den die Welt entstund (no.4) Hugo Wolf
Selig ihr Blinden, die ihr nicht zu schauen (no.5) Hugo Wolf
Wer rief dich denn? Wer hat dich herbestellt? (no.6) Hugo Wolf
Der Mond hat eine schwere Klag’ erhoben (no.7) Hugo Wolf
Nun lass uns Frieden schliessen, liebstes Leben (no.8) Hugo Wolf
Dass doch gemalt all deine Reize wären (no.9) Hugo Wolf
Du denkst mit einem Fädchen mich zu fangen (no.10) Hugo Wolf
Wie lange schon war immer mein Verlangen (no.11) Hugo Wolf
Nein, junger Herr, so treibt man’s nicht, fürwahr (no.12) Hugo Wolf
Hoffärtig seid Ihr, schönes Kind, und geht (no.13) Hugo Wolf
Geselle, wolln wir uns in Kutten hüllen (no.14) Hugo Wolf
Mein Liebster ist so klein, dass ohne Bücken (no.15) Hugo Wolf
Ihr jungen Leute, die ihr zieht ins Feld (no.16) Hugo Wolf
Und willst du deinen Liebsten sterben sehen (no.17) Hugo Wolf
Heb auf dein blondes Haupt und schlafe nicht (no.18) Hugo Wolf
Wir haben beide lange Zeit geschwiegen (no.19) Hugo Wolf
Mein Liebster singt am Haus im Mondenscheine (no.20) Hugo Wolf
Man sagt mir, deine Mutter wolle es nicht (no.21) Hugo Wolf
Ein Ständchen Euch zu bringen kam ich her (no.22) Hugo Wolf
Was für ein Lied soll dir gesungen werden (no.23) Hugo Wolf
Ich esse nun mein Brot nicht trocken mehr (no.24) Hugo Wolf
Mein Liebster hat zu Tische mich geladen (no.25) Hugo Wolf
Ich liess mir sagen und mir ward erzählt (no.26) Hugo Wolf
Schon streckt’ ich aus im Bett die müden Glieder (no.27) Hugo Wolf
Du sagst mir, dass ich keine Fürstin sei (no.28) Hugo Wolf
Wohl kenn ich Euern Stand, der nicht gering (no.29) Hugo Wolf
Lass sie nur gehn, die so die Stolze spielt (no.30) Hugo Wolf
Wie soll ich fröhlich sein und lachen gar (no.31) Hugo Wolf
Was soll der Zorn, mein Schatz, der dich erhitzt (no.32) Hugo Wolf
Sterb’ ich, so hüllt in Blumen meine Glieder (no.33) Hugo Wolf
Und steht Ihr früh am Morgen auf vom Bette (no.34) Hugo Wolf
Benedeit die sel’ge Mutter (no.35) Hugo Wolf
Wenn du, mein Liebster, steigst zum Himmel auf (no.36) Hugo Wolf
Wie viele Zeit verlor ich, dich zu lieben! (no.37) Hugo Wolf
Wenn du mich mit den Augen streifst und lachst (no.38) Hugo Wolf
Gesegnet sei das Grün und wer es trägt! (no.39) Hugo Wolf
O wär’ dein Haus durchsichtig wie ein Glas (no.40) Hugo Wolf
Heut’ nacht erhob ich mich um Mitternacht (no.41) Hugo Wolf
Nicht länger kann ich singen, denn der Wind (no.42) Hugo Wolf
Schweig’ einmal still, du garst’ger Schwätzer dort! (no.43) Hugo Wolf
O wüsstest du, wie viel ich deinetwegen (no.44) Hugo Wolf
Verschling’ der Abgrund meines Liebsten Hütte (no.45) Hugo Wolf
Ich hab’ in Penna einen Liebsten wohnen (46) Hugo Wolf
Nun bin ich dein (no.1) Hugo Wolf
Die du Gott gebarst, du Reine (no.2) Hugo Wolf
Nun wandre, Maria (no.3) Hugo Wolf
Führ mich, Kind, nach Bethlehem (no.5) Hugo Wolf
Ach, des Knaben Augen (no.6) Hugo Wolf
Herr, was trägt der Boden hier (no.9) Hugo Wolf
Treibe nur mit Lieben Spott (no.14) Hugo Wolf
Auf dem grünen Balkon (no.15) Hugo Wolf
Wenn du zu den Blumen gehst (no.16) Hugo Wolf
Ich fuhr über Meer (no.18) Hugo Wolf
Blindes Schauen, dunkle Leuchte (no.19) Hugo Wolf
Eide, so die Liebe schwur (no.20) Hugo Wolf
Herz, verzage nicht geschwind (no.21) Hugo Wolf
Sagt, seid Ihr es, feiner Herr (no.22) Hugo Wolf
Köpfchen, Köpfchen, nicht gewimmert (no.24) Hugo Wolf
Sagt ihm, dass er zu mir komme (no.25) Hugo Wolf
Sagt ihm, dass er zu mir komme (no.25) Hugo Wolf
Bitt’ ihn, o Mutter, bitte den Knaben (no.26) Hugo Wolf
Liebe mir im Busen zündet’ einen Brand (no.27) Hugo Wolf
Trau nicht der Liebe (no.29) Hugo Wolf
Ob auch finstre Blicke glitten (no.35) Hugo Wolf
Sie blasen zum Abmarsch (no.38) Hugo Wolf
Deine Mutter, süsses Kind (no.41) Hugo Wolf
Da nur Leid und Leidenschaft (no.42) Hugo Wolf
Am Fenster Joseph Marx
Sendung Joseph Marx
Spanisches Lied (Op.6 no.1) Johannes Brahms
Und schläfst du, mein Mädchen (Op.6 no.6) Emil Sjögren