Skip to main content

Songs

Songs

Ich hab’ ein glühend Messer (1897)


Part of a series or song cycle:

Lieder eines fahrenden Gesellen


Ich hab’ ein glühend Messer

Ich hab’ ein glühend Messer,
Ein Messer in meiner Brust,
O weh! O weh!
Das schneid’t so tief
In jede Freud’ und jede Lust,
So tief! so tief!
Es schneid’t so weh und tief!
Ach, was ist das für ein böser Gast!
Nimmer hält er Ruh’,
Nimmer hält er Rast!
Nicht bei Tag,
Nicht bei Nacht, wenn ich schlief!
O weh! O weh! O weh!
Wenn ich in dem Himmel seh’,
Seh’ ich zwei blaue Augen steh’n!
O weh! O weh!
Wenn ich im gelben Felde geh’,
Seh’ ich von fern das blonde Haar
Im Winde wehn! O weh! O weh!
Wenn ich aus dem Traum auffahr’
Und höre klingen ihr silbern Lachen,
O weh! O weh!
Ich wollt’, ich läg’ auf der schwarzen Bahr’,
Könnt’ nimmer die Augen aufmachen!

I’ve a gleaming knife

I’ve a gleaming knife,
A knife in my breast,
Alas! Alas!
It cuts so deep
Into every joy and every bliss,
So deep, so deep!
It cuts so sharp and deep!
Ah, what a cruel guest it is!
Never at peace,
Never at rest!
Neither by day
Nor by night, when I’d sleep!
Alas! Alas! Alas!
When I look into the sky,
I see two blue eyes!
Alas! Alas!
When I walk in the yellow field,
I see from afar her golden hair
Blowing in the wind! Alas! Alas!
When I wake with a jolt from my dream
And hear her silvery laugh,
Alas! Alas!
I wish I were lying on the black bier,
And might never open my eyes again!
Translations by Richard Stokes, author of The Book of Lieder (Faber, 2005)

Sorry, no further description available.

Sponsor a Song

Sponsor a Song from £25 - £100: enjoy seeing a credit or dedication alongside your song(s) of choice, and help ensure the future of Oxford Lieder.

Find out More