Skip to main content

Songs

Songs

Der Trunkene im Frühling (1908)


Part of a series or song cycle:

Das Lied von der Erde (orch. Schoenberg)


Der Trunkene im Frühling

Wenn nur ein Traum das Leben ist,
Warum denn Müh und Plag?
Ich trinke, bis ich nicht mehr kann,
Den ganzen lieben Tag.
Und wenn ich nicht mehr trinken kann,
Weil Kehle und Seele voll,
So tauml ich bis zu meiner Tür
Und schlafe wundervoll!
Was hör' ich beim Erwachen? Horch!
Ein Vogel singt im Baum.
Ich frag ihn, ob schon Frühling sei, -
Mir ist als wie im Traum.
Der Vogel zwitschert: ja, der Lenz
Ist da, sei kommen über Nacht, -
Aus tiefstem Schauen lauscht' ich auf,
Der Vogel singt und lacht!
Ich fülle mir den Becher neu
Und leer ihn bis zum Grund
Und singe, bis der Mond erglänzt
Am schwarzen Firmament.
Und wenn ich nicht mehr singen kann,
So schlaf ich wieder ein,
Was geht mich denn der Frühling an!?
Laßt mich betrunken sein!

The drunkard in spring

If life is but a dream,
Why should there be toil and torment?
I drink till I can drink no longer,
The whole day through.
And when I can drink no longer,
Since throat and soul are full,
I stagger to my door
And sleep stupendously!
What do I hear when I wake? Listen!
A bird sings in the tree.
I ask him if spring has come, -
It all seems like a dream.
The bird twitters: yes, spring
Is here, it came overnight!
In deepest contemplation I listened,
The bird sings and laughs.
I fill my beaker again
And drain it to the dregs
And sing until the moon shines bright
In the black firmament.
And when I can sing no longer,
I fall asleep again.
For what has spring to do with me!?
Let me be drunk!
Translation © Richard Stokes, author of The Book of Lieder (Faber, 2005)

Source Text by:


Sorry, no further description available.

Previously performed at:

(As part of a song cycle/series:)

Sponsor a Song

Sponsor a Song from £25 - £100: enjoy seeing a credit or dedication alongside your song(s) of choice, and help ensure the future of Oxford Lieder.

Find out More