Skip to main content

Songs

Songs

Das Himmlische Leben


Part of a series or song cycle:

Des Knaben Wunderhorn


Das Himmlische Leben

Wir genießen die himmlischen Freuden,
Drum tun wir das Irdische meiden,
Kein weltlich Getümmel
Hört man nicht im Himmel,
Lebt alles in sanftester Ruh;
Wir führen ein englisches Leben,
Sind dennoch ganz lustig daneben,
Wir tanzen und springen,
Wir hüpfen und singen,
Sankt Peter im Himmel sieht zu.
Johannes das Lämmlein auslasset,
Der Metzger Herodes drauf passet,
Wir führen ein geduldigs,
Unschuldigs, geduldigs,
Ein liebliches Lämmlein zu Tod.
Sankt Lukas den Ochsen tät schlachten
Ohn einigs Bedenken und Achten,
Der Wein kost’t kein Heller
Im himmlischen Keller,
Die Englein, die backen das Brot.
Gut Kräuter von allerhand Arten,
Die wachsen im himmlischen Garten,
Gut Spargel, Fisolen,
Und was wir nur wollen,
Ganze Schüsseln voll sind uns bereit.
Gut Äpfel, gut Birn und gut Trauben,
Die Gärtner, die alles erlauben!
Willst Rehbock, willst Hasen?
Auf offener Straßen,
Sie laufen herbei.
Sollt’ ein Festtag etwa kommen,
Alle Fische gleich mit Freuden angeschwommen!
Dort läuft schon Sankt Peter
Mit Netz und mit Köder,
Zum himmlischen Weiher hinein.
Sankt Martha die Köchin muß sein.
Kein’ Musik ist ja nicht auf Erden,
Die unsrer verglichen kann werden.
Elftausend Jungfrauen
Zu tanzen sich trauen,
Sankt Ursula selbst dazu lacht,
Cäcilie mit ihren Verwandten
Sind treffliche Hofmusikanten,
Die englischen Stimmen
Ermuntern die Sinnen,
Daß Alles für Freuden erwacht!

Heavenly life

We revel in heavenly pleasures,
So we shun all that is earthly,
No worldly turmoil
Is heard in Heaven,
Everyone lives in sweetest peace;
We lead an angelic existence,
And yet we are perfectly happy,
We dance and leap,
We skip and sing,
Saint Peter in Heaven looks on.
Saint John has lost his little lamb,
And Herod the butcher is lurking,
We lead a patient,
Innocent, patient,
Darling little lamb to death.
Saint Luke would slay the oxen
Without the slightest hesitation,
The wine doesn’t cost a penny
In the cellars of Heaven,
The angels, they bake the bread.
Fine herbs of every description
Are growing in heaven’s garden,
Fine asparagus, green beans
And everything we desire,
Platefuls of food all ready for us,
Fine apples, fine pears and fine grapes,
The gardeners let us pick everything.
If you want venison and hare –
In the open streets
They come running up.
And when there’s a holiday,
All the fish swim gleefully up,
And off runs Saint Peter
With net and with bait,
Into the pond of Heaven;
Saint Martha will have to be cook.
No music on earth
Can ever compare with ours,
Eleven thousand virgins
Venture to dance,
Saint Ursula herself laughs to see it,
Saint Cecilia with her companions
Are splendid court musicians.
The angelic voices
So delight the senses,
That all creatures awake with joy!
Translation © Richard Stokes, author of The Book of Lieder (Faber, 2005)

Composer

Gustav Mahler (7 July 1860 – 18 May 1911) was an Austro-Bohemian late-Romantic composer and conductor.

Read more about him here.


See Full Entry

Sorry, no further description available.