Skip to main content

Songs

Songs

Sommer (1913) Op.9


Part of a series or song cycle:

6 Einfache Lieder (Op.9)


Sommer

Unter spärlich grünen Blättern,
unter Blumen, unter Blüten
hör’ ich fern die Amsel schmettern
und die kleinen Drossel wüten.
Auch ein Klingen fein und leise,
schneller Tage schneller Grüße,
eine wehe Sommerweise,
schwer von einer letzten Süße.
Und ein glühendes Verbrennen
schwebt auf heißen Windeswellen,
taumelnd glaub’ ich zu erkennen
ungeschriener Schreie Gellen.
Und ich sitze still und bebe,
fühle meine Stunden rinnen,
und ich halte still und lebe,
während Träume mich umspinnen.

Sommer

Unter spärlich grünen Blättern,
unter Blumen, unter Blüten
hör' ich fern die Amsel schmettern
und die kleien Drossel wüten.
Auch ein Klingen fein und leise,
schneller Tage schneller Grüße,
eine wehe Sommerweise,
schwer von einer letzten Süße.
Und ein glühendes Verbrennen
schwebt auf heißen Windeswellen,
taumelnd glaub' ich zu erkennen
ungeschriener Schreie Gellen.
Und ich sitze still und bebe,
fühle meine Stunden rinnen,
und ich halte still und lebe,
während Träume mich umspinnen.

Summer

Among meagre green leaves,
Among flowers, among blossom,
I hear the distant call of the blackbird
And the harsh cry of the small thrush.
And also the soft and delicate sound
Of days and greetings quickly passing.
A sad summer melody,
Suffused with a final sweetness.
And a burning glow
Is borne on the waves of a parched wind;
Reeling, I seem to recognize
The ring of unuttered screams.
And I sit motionless and tremble,
Feel my hours on earth slip away,
And I stay still and live,
While dreams weave their web around me.
Translations by Richard Stokes, author of The Book of Lieder (Faber, 2005)

Sorry, no further description available.

Previously performed at:

Sponsor a Song

Sponsor a Song from £25 - £100: enjoy seeing a credit or dedication alongside your song(s) of choice, and help ensure the future of Oxford Lieder.

Find out More