Skip to main content

Songs

Songs

Der späte Gast (1825)

Der späte Gast

Was klopft ans Tor? Über die rote Heide
geht nur mein Sohn und ich, wir beide.
Wir beide wohnen in der Wildnis allein,
mein Sohn schläft dort im Kämmerlein.
Keinen Kobold laß ich zur Tür herein.
„Mutterlein! nimm mich ins kleine Haus,
draußen weht es so kalt, draußen weht es so graus.
Oft schon kreuzt‘ ich die rote Heide,
oft schon sahen wir uns beide,
kein Kobold ich, tu nichts Leide.“
Denn bist du ein Irrwisch und locktest ins Moor
meine Tochter, als ich das Kind verlor.
Im Schilf, das dort am Felsen gränzt,
da tanzt mein Kind, wenn der Mond drauf glänzt,
du magst bei ihm schlafen, du hässlich Gespenst.
„Ich kann nich schlafen auf welkem Gras,
von Tau und Regen ist’s kalt, von Tau und Regen ist’s naß.
Ich bin kein Irrwisch, ich bin dir verwandt,
deine Tochter hab‘ ich Schwester gennant
und hab‘ sie gewarnt vor des Sumpfes Rand.“
Verwandt ist mir niemand, niemand wert,
ich steh‘ allein hier an meinem Herd.
Den Fremden empfinge des Hundes Gebell,
dem Blutsfreund, spräng’ er entgegen schnell,
nun starrt er zitternd auf eine Stell.
„Mutter, der alte Hund kannte bald die Stimme,
die draußen im Dunkel schallt.
Er hatte schon sieben Jahr mich gekannt,
seit ich ihn drüben am Kreuzweg fand.
Mutter, ich bin dir so nah, so nah verwandt.“
Was hast mich spät in der Nacht geweckt?
Was hast du im Schlummer die Mutter geschreckt?
Was schläfst du nicht ruhig im Kämmerlein?
Was spukest du draußen im Mondesschein?
Mein Sohn kanns ja nur draußen sein.
„Mutter, dein Sohn steht draußen nicht,
aber mich brachte dein Schoß ans Licht.
Noch schläft dein Sohn im Kämmerlein,
aber ich schwebe im Mondeschein
und will so gern zu dir hinein.“
Mein Sohn, du stehst so nahe bei mir,
warum öffnest du selber nicht die Tür?
Leicht Flechtwerk ist sie von Elsenwald,
und draußen weht der Wind so kalt,
o komm ins warme Kämmerlein bald!
„Mutter, ich stehe sehr weit von die,
öffnen kann ich nicht mehr die Tür!
Selbst wie der Wind bin ich leicht und schwach,
komm nie mehr under dein warmes Dach,
drum gib mir draußen ein kalt Gemach!“
Ich öffne geschwind, mein liebes Kind.
Wo bist du? Es saust vorbei der Wind.
„Der Wind weht fort mich, Mütterlein!“
O weh! da liegt im Kämmerlein mein Sohn,
blaß wie der Mondenschein.

The delayed guest

What’s knocking at the door?
Across the red heath
Only my son and I are walking.
We both live alone in the wild,
My son sleeps there in his little room.
I’ll let no goblin in through this door.
‘Mother! Take me into your little house,
Outside the wind blows so cold,
Outside the wind blows so gruesomely.
Often I’ve crossed the red heath,
Often we’ve sat together, we two,
I’m not a goblin, I’ll do no harm.’
For you are a will-o’-the-wisp,
You lured my daughter
Out into the moor, when I lost her.
In the reeds there by the cliff,
That’s where my child dances by moonlight,
You desire to sleep with her, you hideous ghost.
‘I cannot sleep on withered grass,
It’s cold with dew and rain,
It’s damp with dew and rain.
I’m no spirit, I’m related to you,
I called your daughter my sister
And warned her about the edge of the swamp.’
No one’s related to me at all,
I stand here alone at my hearth.
The dog’s bark would not welcome outsiders,
He’d greet a blood-brother in a single bound –
But now he’s trembling at his post.
‘Mother, the old dog recognized the voice at once
When it sounded outside in the dark,
He has known me for seven whole years,
Since meeting me at the cross-roads out there.
Mother, I’m so closely, closely related.
Why have you awoken me late at night?
Why have you frightened your mother in her sleep?
Why don’t you sleep peacefully in your little room?
Why play the spook out there in the moonlight?
It can only be my son outside.
‘Mother, your son is not outside,
But your womb it was that bore me.
Nor does your son sleep in his room –
I hover about in the moonlight
And would so gladly come to you.’
My son, you’re standing so close by my side,
Why not open the door yourself?
It’s wicker-work from the Elsenwald,
And outside the wind blows so cold,
O come quickly into your warm little room!
‘Mother, I’m standing so far from you,
I cannot now open the door!
I’m as light and weak as the gusting wind,
Shall never come under your warm roof again,
So give me a cold chamber outside!’
I’ll open swiftly, my dear child.
Where are you? The wind roars by.
‘The wind’s blowing me away, dear mother!’
Alas! There lies my son in his little room,
As pale as the light of the moon.
Translations © by Richard Stokes, author of The Book of Lieder.

Composer

Johann Carl Gottfried Loewe (G30 November 1796 – 20 April 1869),was a German composer, tenor singer and conductor. He wrote over 400 ballads and songs.

Information from Wikipedia. Read more here.


See Full Entry

Poet

Willibald Alexis, the pseudonym of Georg Wilhelm Heinrich Häring, was a German historical novelist, considered part of the Young Germany movement.

 


See Full Entry

Sorry, no further description available.

Previously performed at: