Skip to main content

Songs

Oxford Lieder Live Online

Songs

Die Nachtigall und die Lerche

Die Nachtigall und die Lerche

Die Nachtigall sang einst mit vieler Kunst;
Ihr Lied erwarb der ganzen Gegend Gunst,
Die Blätter in den Gipfeln schwiegen,
Und fühlten ein geheim Vergnügen.
Der Vögel Chor vergaß der Ruh,
Und hörte Philomelen zu.
Aurora selbst verzog am Horizonte,
Weil sie die Sängerin nicht gnug bewundern konnte.
Denn auch die Götter rührt der Schall
Der angenehmen Nachtigall;
Und ihr, der Göttin, ihr zu Ehren,
Ließ Philomele sich noch zweimal schöner hören.
Sie schweigt darauf. Die Lerche naht sich ihr,
Und spricht: »Du singst viel reizender als wir;
Dir wird mit Recht der Vorzug zugesprochen:
Doch eins gefällt uns nicht an dir,
Du singst das ganze Jahr nicht mehr als wenig Wochen.«
Doch Philomele lacht und spricht:
»Dein bittrer Vorwurf kränkt mich nicht,
Und wird mir ewig Ehre bringen.
Ich singe kurze Zeit. Warum? Um schön zu singen.
Ich folg im Singen der Natur;
Solange sie gebeut, solange sing ich nur;
Sobald sie nicht gebeut, so hör ich auf zu singen;
Denn die Natur läßt sich nicht zwingen.«
O Dichter, denkt an Philomelen,
Singt nicht, solang ihr singen wollt.
Natur und Geist, die euch beseelen,
Sind euch nur wenig Jahre hold.
Soll euer Witz die Welt entzücken:
So singt, solang ihr feurig seid,
Und öffnet euch mit Meisterstücken
Den Eingang in die Ewigkeit.
Singt geistreich der Natur zu Ehren,
Und scheint euch die nicht mehr geneigt:
So eilt, um rühmlich aufzuhören,
Eh ihr zu spät mit Schande schweigt.
Wer, sprecht ihr, will den Dichter zwingen?
Er bindet sich an keine Zeit.
So fahrt denn fort, noch alt zu singen,
Und singt euch um die Ewigkeit.

The Nightingale and the Lark

The nightingale once sang with great art;
Her song won favour throughout the whole area,
The leaves in the treetops were silent,
And felt a secret pleasure
The birds’ choir abandoned their rest,
And listened to Philomela.
Aurora herself lingered on the horizon,
Because she could not admire the singer enough.
Since even the gods are moved
By the sound of the pleasant nightingale;
And to honour the goddess
Philomela let herself be heard twice as beautifully still.
She then is silent. The lark approaches her,
And says "You sing much more charmingly than we do;
You are rightfully preferred:
But one thing we do not like about you,
You sing no more than a few weeks all year long."
But Philomela laughs and speaks:
"Your bitter reproach does not offend me,
And will bring me everlasting honour.
I sing for a short time. Why? To sing beautifully.
In singing, I follow nature;
I only sing as long as she commands.
As soon as she does not command me, I stop singing;
Because nature cannot be forced."
O poets, think of Philomela
Do not sing for as long as you want to sing.
Nature and spirit, which inspire you,
Are for you only pure for a few years.
Should your wit delight the world?
Then sing, as long as you are fervent
And open with your masterpieces
The entrance to eternity.
Sing brilliantly to honour nature,
And should it seem no longer to favour you
So hurry honourably to stop
Before too late you fall silent in shame
Who, you ask, wants to force the poet?
He does not tie himself to any time.
Thus go on singing into old age,
And sing yourselves out of eternity.

If you would like to use our texts and translations, please click here for more information.

Sorry, no further description available.

Mailing List